logo-blindenschuetze

logo-lichtschuetze

Barrierefreiheit
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 
Eingang Schießsportanlage
10-Meter-Anlage

Die Schießsportanlagen in Langelsheim

Seit 1991 unterhält die Schützengesellschaft Langelsheim am Harzstadion eine Schießsportanlage, die an dieser Stelle neu errichtet wurde, da seinerzeit das alte Schützenhaus in der Kalkrösecke dem Bau einer Umgehungsstraße weichen musste.

 

Die damals auf dem modernsten Stand errichteten Sportanlagen beinhalteten 13 Luftdruckstände (10 Meter), die mit einer elektronischen Seilzuganlage ausgestattet wurden.

 

Darüber hinaus wurden 5 geschlossene Kleinkaliberstände (50 Meter) ebenfalls mit einer elektronischen Seilzuganlage im Kellergeschoß errichtet. Dieser geschlossene 50-Meter-Stand war 1991 eine Besonderheit, da von den meisten anderen Kleinkaliberanlagen ins Freie geschossen wurden.

 

Außerdem wurden ebenfalls als geschlossene Anlage ein 25-Meter-Sportpistolenstand im Keller untergebracht, der mit einer Scheibenklappanlage für das Präzisions- und Duellschießen ausgestattet wurde. Diese Anlage ist heute noch unverändert in Betrieb.

 

Im Jahr 2016 wurden in einer ersten Modernisierungs-maßnahme die elektronischen Scheibenzuganlagen des 50-Meter-Kleinkaliber-standes auf die elektronische Zielerfassung mit Meyton-Messrahmen umgerüstet.

 

Was wurde modernisiert?

 

Als im Jahr 1991 die Schießsportanlagen auf dem damaligen Stand der Technik gebaut wurden, war der Blick auf die Berücksichtigung einer Barrierefreiheit noch nicht vorhanden. Es wurde auf ein auf das Nötigste reduzierte Raumkonzept Wert gelegt, um die Baukosten sowie die Folgekosten im Rahmen zu halten.

 

Im Rahmen der gesellschaftlichen Entwicklungen, die aus heutiger Sicht die Bereitstellung von barrierefreien und inkludierten Sportanlagen eindeutig in den Fokus des gesellschaftlichen Lebens rücken, sind im Hinblick auf die Neu- bzw. Umgestaltung von Sportstätten neue Denkansätze anzustellen.

 

Nachdem bereits im März 2021 die technisch modernsten 10-Meter-Anlagen in Betrieb genommen wurden, starteten die erforderlichen Baumaßnahmen am 10. Januar 2022. Die Fertigstellung und offizielle Einweihung fand am 23. September 2022 statt.

 

Der ganzheitliche Ansatz der in der Umsetzung befindlichen Modernisierung der Schießsportanlagen in Langelsheim umfasst

 

  • die komplette Barrierefreiheit aller Schießstände in der Schießsportanlage

  • die uneingeschränkte inklusive Nutzung

  • die Verbindung von inkludiertem Sport, dem Sport von Menschen mit und ohne Handicap und der Möglichkeit der Sportausübung von Kindern und Jugendlichen

  • Austausch der bisherigen Lichttechnik auf energiesparende LED-Technik

 

Im Einzelnen beinhalten die Gesamtprojektmaßnahmen

 

  • Die Errichtung eines Außenfahrstuhls, zur barrierefreien Erreichbarkeit sowohl der Luftdruckanlagen im Hochparterre als auch der Kleinkaliber- und Sportpistolenstände im Keller

  • Die Verbreiterung der Durchlässe der einzelnen Türen, damit für Menschen mit Rollstühlen und Menschen mit Rollatoren die barrierefreie Erreichbarkeit aller Räume gewährleistet ist

  • Die Errichtung von Sanitärbereichen für gehbehinderte und beeinträchtigte Sportlerinnen und Sportler

  • Installation von taktilen Leitsystemen für sehbehinderte und blinde Menschen, sowohl im Außen- als auch im Innenbereich

  • Mögliche Zertifizierung nach DIN 32984 und DIN 18040

 

In der 10-Meter-Halle wurden folgende Einzelmaßnahmen umgesetzt:

 

  • Komplette Sanierung und Neugestaltung der Wände und der Decke in Eigenleistung durch Mitglieder der Schützengesellschaft Langelsheim e.V..

  • Die Reduzierung von 13 Ständen auf 12 Stände. Hierdurch wird die Nutzungsbreite der einzelnen Stände derart vergrößert, dass auch Rollstuhlfahrer diese uneingeschränkt nutzen können.

  • Die Umrüstung der bisherigen elektronischen Scheibenzuganlagen auf wettkampfgerechte Anlagen mit elektronischer Zielerfassung. Hierbei kommen die elektronischen Messrahmen der Firma Meyton Elektronik GmbH in der Ausführung „Black Magic“ zum Einsatz.

  • Erweiterung der Anlagen mit elektronischer Zielerfassung für die Nutzung des Lichtschießens für jugendliche Sportlerinnen und Sportler unter 12 Jahren. In Anlehnung der Planungen des Deutschen Schützenbundes, haben wir uns für die codierten Laseranlagen der Firma Dr. Heinrich Schneider Messtechnik GmbH entschieden. Einerseits sind diese mit der elektronischen Zielerfassung der Firma Meyton Elektronik GmbH kombinierbar. Andererseits sehen wir in dieser Technik die Zukunft – auch wegen der Manipulationssicherheit zum Beispiel durch Laserpointer.
    Die Firma Dr. Heinrich Schneider Messtechnik GmbH hat aufgrund unserer Anforderungen, das standardisierte System der PLT2 hybrid so verändert, dass es voll abklappbar ist, jedoch ohne die Beschusszertifizierung zu beinträchtigen.

  • Erweiterung der Anlagen mit elektronischer Zielerfassung für die Nutzung durch sehbehinderte und blinde Sportlerinnen und Sportler. In enger Zusammenarbeit mit der österreichischen Firma Viass GmbH, die ein zertifiziertes System für das Schießen nach Gehör anbietet, wurde die einfache und vollständige Integration in die Messrahmen der Firma Meyton Elektronik GmbH entwickelt. Wir sind sehr stolz darauf, in unseren Schießsportanlagen die Weltprämiere der VIASS pro² New Edition 2021 mit der vollintegrierten Sensoreneinheit präsentieren zu können. Nach etwa 8monatiger Entwicklungsarbeit, ist es dem Geschäftsführer Herrn Patrick Moor und uns gelungen, diese Neuheit zu entwerfen, produzieren zu lassen und nun im Echtbetrieb vorstellen zu können.

  • Entwicklung eines Lichtgewehres in Zusammenarbeit mit der Firma J.G. Anschütz GmbH & Co. KG und der Firma RB Shooting, das den Anforderungen von Kindern und Jugendlichen sowohl in der Haptik als auch im Gewicht und der Nutzung sowohl für Rechts- als auch für Linksschützen nutzbar ist.

  • Digitalisierung der Luftdruckhalle über die elektronische Zielerfassung in Zusammenarbeit mit der Firma UP Schießsportelektronik mit den Einzelkomponenten

    • Trefferanzeige beim Schützen auf maßgeschneiderten Tablets,
    • Ergebnisübertragung auf die Tablets per WLAN,

    • Serversteuerung aller Anlagen über einen Linux-Server und

    • Präsentation aller Treffer auf Großbildmonitoren in den Aufenthaltsbereichen.

 

Ein Schwerpunkt der gesamten Erneuerung der Luftgewehrhalle war es unter anderem, Systeme miteinander zu entwickeln, die

 

  • auf der gleichen Softwarebasis die Trefferanzeige beim Schützen und auf den Beobachtungsmonitoren in den Aufenthaltsräumen gewährleisten,

  • voll in das Basissystem der elektronischen Messrahmen integriert sind und dadurch einen schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Zieleinrichtungen ermöglichen

  • dem Schieß- und Trainingsbetrieb eines schießsporttreibenden Vereins in allen Belangen gerecht werden. Insbesondere die Umsetzung einer schnellen Wechselmöglichkeit zwischen dem normalen Schießen mittels Luftdruck und Diabolos, dem Schießen für sehbehinderte und blinde Menschen mittels Luftdruck und Diabolos und dem Lichtschießen mit dem Lichtgewehr und der Lichtpistole für Kinder und Jugendliche. Dies ist uns gemeinsam mit den anwesenden Unternehmen gelungen.

Besucher: 743